Aktuelles

Rietberg. In Rietberg kann nun auch die Elektromobilität Fahrt aufnehmen. Aufgeteilt auf alle sieben Stadtteile wurden jetzt acht Ladesäulen der Stadtwerke Rietberg-Langenberg in Betrieb genommen, an denen künftig alle Elektroauto-Fahrer ihre Fahrzeuge aufladen können.

Die Stadt Rietberg investiert hier 81.000 Euro und setzt so eine Forderung des Stadtrates um, der den Ausbau der Elektroladeinfrastruktur beschlossen hatte. Darüber hinaus fließen Mittel der Stadtwerke Rietberg-Langenberg und Fördergelder des Landes NRW in den Ausbau der Ladeinfrastruktur. „Ich bin froh, dass wir mit Elektroladesäulen in allen Stadtteilen nun auch in Rietberg die nötigen Voraussetzungen für weitere E-Autos schaffen können“, sagt Rietbergs Bürgermeister Andreas Sunder. Die Stadtwerke Rietberg-Langenberg hatten die Ausschreibung der Maßnahme gewonnen und nun die Ladesäulen geliefert.

Laden dürfen und können an den Ladepunkten alle E-Autos – egal, ob die Fahrer Kunden der Stadtwerke Rietberg-Langenberg sind oder nicht. Jedoch haben Stadtwerke-Kunden den Vorteil, zu einem günstigeren Tarif »tanken« zu können. An den Ladesäulen sind Anleitungen angebracht, die den Ladevorgang detailliert erläutern.

Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufladen der E-Autos: Das Laden per App oder ein sogenanntes »adhoc«-Laden mit Smartphone und Kreditkarte. „Wer die TankE-App installiert, sich registriert und als Energiekunde der Stadtwerke eine Mail an edl@stadtwerke-rl.de sendet, profitiert an den Ladesäulen in Rietberg wie auch in Langenberg von den Sonderkonditionen für Kunden“, sagt Christoph Krein, Geschäftsführer der Stadtwerke Rietberg-Langenberg. Eine Kilowattstunde (kWh) kostet dann 33 Cent.

Nicht-Kunden der Stadtwerke können an den Säulen ebenfalls über die App aufladen, aber zu den Standardkonditionen von 42 Cent pro kWh. Bei der Verwendung der App fallen keine Startgebühren oder Zeitgebühren an. Die App-Variante bietet den Nutzern zusätzliche Vorteile: Die Verfügbarkeit der Ladepunkte kann aufgerufen und dann direkt eine freie Säule angesteuert werden. Der eventuelle Suchverkehr nach einem freien Ladepunkt entfällt, das spart Nerven und Energie. Darüber hinaus kann man mit der App auch bei Partnern der Stadtwerke aus dem TankE-Netzwerk aufladen. Deutschlandweit funktioniert das an rund 2.000 Ladepunkten. „Und diese Zahl steigt weiter“, so Geschäftsführer Christoph Krein. Bei den Partnern können die Ladepreise abweichen und gegebenenfalls auch eine Start- oder Zeitgebühr anfallen. Sie werden für den jeweiligen Ladepunkt in der App angezeigt.

Für die zweite Variante, das »adhoc«-Tanken, scannen die E-Autofahrer mit ihrem Smartphone einen QR-Code auf der Ladesäule und zahlen dann per Kreditkarte. Eine Registrierung entfällt. Bei diesem Verfahren wird der Standardpreis von 42 Cent pro kWh plus zwei Euro Startgebühr abgerechnet.

An diesen Standorten stehen nun, oder in Kürze, die neuen Elektro-Ladesäulen der Stadtwerke Rietberg-Langenberg. Alle Ladesäulen sind mit zwei Ladepunkten versehen:

  • Bokel: Doppstraße, vor der Kirche St. Anna
  • Druffel: Parkplatz hinter der Herz-Jesu-Kirche (Kreuzung Zum Bürgerhaus/ Am Rothenbach)
  • Mastholte: Parkplatz am Sportheim, Brandstraße
  • Neuenkirchen: Parkplatz Alte Volksschule, Kreuzung Gütersloher Straße/ Diekamp
  • Rietberg:
    Parkplatz Im Ennebutt,
    Parkplatz an der Südtorschule,
  • Varensell: Parkplatz der Abtei Varensell, Hauptstraße
  • Westerwiehe: Parkplatz der Volksbank Delbrück-Hövelhof eG, Westerwieher Straße

Zwei weitere Punkte in Rietberg

  • Parkplatz an der Heinrich-Kuper-Straße, neben dem Schnäppchenmarkt
  • zwei Wallboxen an der Emsturnhalle (Emsstraße),

sollen in den kommenden Monaten folgen.

Rietberg-Neuenkirchen. Das Glasfasernetz im Rietberger Stadtteil Neuenkirchen ist jetzt fertiggestellt. Bereits seit November können Testkunden schnelle und stabile Internetverbindungen genießen. Jetzt beginnt auch der Regelbetrieb für alle Kunden. „Wir sind sehr froh, dass wir einen weiteren Ortsteil, der bisher unterversorgt war, an die Zukunft anschließen können“, so ein sichtlich erfreuter Rietberger Bürgermeister Andreas Sunder.

Bislang stand Neuenkirchen im Bereich der Internetanbindung nicht auf der Sonnenseite, die Situation gestaltete sich schwierig. Nach technischer Optimierung durch die Firmen Helinet und Netzgesellschaft Ostwestfalen (NOW) konnte das Projekt »Glasfaser in Neuenkirchen« dann aber begonnen werden.

Die Netzgesellschaft Ostwestfalen (NOW), an der die Stadt Rietberg beteiligt ist, verlegt in Neuenkirchen ein Glasfasernetz und die Helinet bietet als Provider die entsprechenden Tarife an. Für die rund 38 Kilometer der Trasse wurden bereits knapp 78 Kilometer »Hauptkabel« und mehr als 145 Kilometer Hausanschlusskabel verlegt. Aktuell sind 881 Hausanschlüsse gebaut. Mehr als 50 Bestellungen sind zusätzlich in der Bauphase eingegangen und werden Anfang 2022 umgesetzt. In Summe kommen bereits jetzt schon 150 Kunden in den Genuss der Internetverbindung durch den Glasfaseranschluss. „Täglich werden weitere Kunden aufgeschaltet“, sagt André Dreißen von der NOW und unterstreicht die positive Entwicklung. Er lobt auch die gute Zusammenarbeit der kommunalen Unternehmen und der Stadt Rietberg, die hier ganz im Sinne der Bevölkerung eine Lösung für das Problem »schlechte Internetverbindung« geschaffen haben.

Wer an einem Highspeed-Glasfaseranschluss interessiert ist, kann sich bei der Helinet (Telefon (02381) 874-2000 / beratung@helinet.de / www.helinet.de/rietberg) und bei den Stadtwerken im Rietberger Kundenzentrum (Telefon 05244 9609944) informieren.

Langenberg. Der Trend zu alternativen Antrieben und auch besonders zur E-Mobilität hält an beziehungsweise verstärkt sich weiter. Das Kraftfahrtbundesamt hat für die ersten vier Monate dieses Jahres einen Anteil von Elektroantrieben von rund 22 Prozent vermeldet. Die gesunkenen Kosten bei gleichzeitiger Reichweitensteigerung und eine größere Modellauswahl haben der E-Mobilität einen kräftigen Schub gegeben. „Dieser Trend freut die Gemeinde Langenberg und die Stadtwerke Rietberg-Langenberg und wir möchten ihn mit drei neuen Ladesäulen im Gemeindegebiet unterstützen“, so die Bürgermeisterin der Gemeinde Langenberg Susanne Mittag und fügt hinzu: „Zum Start wird das Laden vorübergehend kostenfrei sein.“ Die kostenlose Stromabgabe lässt sich bei den hohen Installationskosten für die Säulen aber nicht dauerhaft beibehalten. Ab dem 15. August wird das Laden dann kostenpflichtig. Eine Schnellanleitung für den Ladevorgang ist an jeder Säule angebracht.

Das Abrechnungssystem übernehmen die Stadtwerke Rietberg-Langenberg mit ihren Partnern Stadtwerke Soest und dem Ladenetzwerk TankE. Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufladen, Laden per App oder „adhoc“-Laden mit Handy und Kreditkarte. „Wer die TankE-App runterlädt, sich registriert und als Energiekunde der Stadtwerke eine Mail an edl@stadtwerke-rl.de sendet, profitiert an den kommunalen Ladesäulen in Rietberg und Langenberg von den Sonderkonditionen für Kunden, eine kWh kostet dann 30 Cent“ hebt Christoph Krein, Geschäftsführer der Stadtwerke Rietberg-Langenberg einen Vorteil der App hervor. Nicht-Kunden der Stadtwerke können an den Säulen ebenfalls über die App aufladen, aber zu den Standardkonditionen von 39 Cent pro kWh. Bei der Verwendung der App fallen in Langenberg an den Ladesäulen der Gemeinde keine Startgebühren oder Zeitgebühren an. Die App-Variante bietet den Nutzern zusätzliche Vorteile: Die Verfügbarkeit der Ladepunkte kann aufgerufen werden und dann direkt eine freie Säule angesteuert werden. Der eventuelle Suchverkehr nach einem freien Ladepunkt entfällt, dass spart Nerven und Energie. Darüber hinaus kann man mit der App bei Partnern der Stadtwerke aus dem TankE-Netzwerk aufladen. Deutschlandweit funktioniert das bei über 1.700 Ladepunkten und die Zahl steigt weiter. Bei den Partnern können die Ladepreise abweichen und gegebenenfalls auch eine Start- oder Zeitgebühr anfallen, sie werden für den jeweiligen Ladepunkt in der App angezeigt.

Für die zweite Variante, das „adhoc“-Tanken, scannen die E-Mobilisten mit ihrem Handy einen QR-Code auf der Ladesäule und füllen dann das angezeigte Onlineformular unter Angabe der Kreditkartendaten aus. Eine Registrierung entfällt. Bei diesem Verfahren wird der Standardpreis von 39 Cent pro kWh plus zwei Euro Startgebühr abgerechnet.

An den Säulen sind die entsprechenden Hinweise und eine Anleitung angebracht. Auf der der Homepage der Stadtwerke finden sich diese Informationen ebenfalls.

Die drei Ladesäulen werden in Langenberg auf dem öffentlichen Parkplatz an der Körnerstraße, auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle und im Ortsteil Benteler auf dem öffentlichen Parkplatz neben der Volksbank an der Liesborner Straße errichtet.

Rietberg. Das Thema schnelles Internet hat in der Coronazeit mit dem verstärkten Arbeiten im Homeoffice noch einmal deutlich an Bedeutung gewonnen, glücklich wer da einen Glasfaseranschluss hat. Deutschlandweit warten noch viele Menschen auf einen schnellen Internetanschluss. Die Bauinteressierten in dem Baugebiet „In den Emswiesen - Erweiterung“ können dagegen direkt mit einem Highspeed-Glasfaseranschluss starten. Die Netzgesellschaft Ostwestfalen (NOW), an der die Stadt Rietberg beteiligt ist, verlegt dort ein Glasfasernetz und die Helinet bietet als Provider die entsprechenden Tarife an. Zusammen mit dem heimischen Energieversorger Stadtwerke Rietberg-Langenberg bieten sie den neuen Eigenheimbesitzern auch ein Kombiprodukt mit einer deutlichen Ersparnis an.

Die Erschließung des Baugebiets läuft bereits. Die Verlegung der  Versorgungsleitungen und der Leerrohre für das Glasfasernetz ist gestartet. Sie wird noch die kommenden Wochen andauern. Wer an einem Highspeed-Glasfaseranschluss interessiert ist, kann sich bei der Helinet (Tel. 02381.874 – 2000 / beratung@helinet.de / www.helinet.de/rietberg) und bei den Stadtwerken im Rietberger Kundenzentrum und telefonisch unter 05244 9609944 informieren.

Rietberg. Die Stadtwerke Rietberg-Langenberg öffnen ihr Kundenzentrum in Rietberg ab sofort wieder für den persönlichen Besuch.

Aufgrund der aktuellen Coronabestimmungen darf sich aber immer nur ein Kunde im Kundenzentrum aufhalten. Die Stadtwerke bitten daher telefonisch (05244 9609944) oder per E-Mail (info@stadtwerke-rl.de) Termine zu vereinbaren.

Rietberg/Langenberg. Das Kundenzentrum der Stadtwerke Rietberg-Langenberg, das sich bisher in der Langenberger Volksbankfiliale befand, ist Anfang des Jahres in das Rathaus der Gemeinde Langenberg gezogen. Im Bürgerbüro sitzt damit nun auch eine Kundenberaterin der Stadtwerke. Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros werden übernommen. „Wir möchten dadurch noch näher bei den Bürgern sein und den Menschen unnötige Wege ersparen“, erläutert Jürgen Reich der Vertriebsleiter der Stadtwerke Rietberg-Langenberg und ergänzt: „Darüber hinaus können wir so längere Servicezeiten als bisher anbieten.“ Ansprechpartnerin für Stadtwerkekunden ist Kristin Schiener, die zukünftig auch im Team des Bürgerbüros für behördliche Angelegenheiten zuständig sein wird.

Die Räumlichkeiten haben sich verändert, die Telefonnummer 05248 3739940 und die E-Mail-Adresse info@stadtwerke-rl.de bleiben gleich.

Rietberg/Langenberg. Mit dem Wirksamwerden des zweiten Corona-Lockdowns werden ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020, die Türen der Stadtwerke Kundenzentren in Rietberg und Langenberg für den persönlichen Publikumsverkehr geschlossen. Selbstverständlich sind die Stadtwerke telefonisch und elektronisch weiterhin erreichbar und beantworten alle Anliegen. Im Einklang mit dem von der Politik beschlossenen zweiten Lockdown sind die Kundenzentren bis zum 11. Januar für den persönlichen Publikumsverkehr geschlossen.

Rietberg/Langenberg. In diesem Jahr ist fast alles anders als sonst, auch in der Weihnachtszeit. Eines der deutlichsten Zeichen dafür sind die nicht stattfindenden Weihnachtsmärkte. Um in dieser traurigen Zeit etwas weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen und ein wenig Freude zu verbreiten, bieten die Stadtwerke Rietberg-Langenberg ab dem 1. Dezember wieder ihren Online-Weihnachtskalender an. In diesen besonderen Zeiten möchten die Stadtwerke, dass nicht nur eine glückliche Person pro Tag bei dem Adventskalender gewinnt, sondern es sollen auch die heimischen Händler, Dienstleister und Gastronome unterstützt werden, daher wurde der Großteil der Preise bei ihnen besorgt.

Unter www.stadtwerke-rl.de/advent gelangt man zu dem Adventskalender. Wenn man das Türchen des jeweiligen Tags anklickt, erscheint eine Frage und drei mögliche Antworten. Mit einer richtigen Antwort erhält man die Chance auf Gewinne. Als Preise winken Unterhaltsames, Leckeres, Praktisches und natürlich auch Weihnachtliches.

Die Stadtwerke drücken allen Teilnehmern die Daumen.